• 0681 - 3799388
  • info@reisebuero.saarland
  • Montag - Freitag: 9:30-18:30 Samstag 10:00-18:00

test

Der Archipel Santorin ist ein Stückchen Griechenland wie aus dem Bilderbuch der Klischees. Von wärmenden Sonnenstrahlen über die Maßen hinaus verwöhnt – die Kykladen liegen in Sachen Sonnenschein selbst im innergriechischen Vergleich ganz vorne – sind die Inseln Thira, Thirasia, Aspronisi, Nea und Palea Kameni ein Traumziel für Sonnenanbeter, Wassersportler und Erholungssuchende. Unterseeische Vulkane sorgen zusätzlich für angenehm warmes Wasser, der zuverlässig wehende Meltemi verspricht ein bisschen Abkühlung zwischendurch und macht Santorin zudem bei Surfern recht beliebt. Bei klarem Wetter schweift der Blick vom den steilen Klippen Santorin bis hinüber zu den Bergen Kretas. Hier wie dort waren die Minoer zuhause, ein altes griechisches Herrschergeschlecht. Seine Spuren, wenn vielleicht auch eine Nummer kleiner als es der berühmte minoische Palast Kretas ist, lassen sich auch auf Santorin finden und bewundern.

Schon vor Jahrtausenden waren die Inseln in der Ägäis bei Homer und seinen Zeitgenossen bekannt und beliebt – und das lag nicht nur am Sonnenschein. Unter anderem war es der Vin Santo, der Wein aus Santorin, den die alten Griechen zu schätzen wussten. Der köstlich-süße Dessertwein ist jedoch nur eines der Gewächse, die auf den vulkanischen Böden des Archipels hervorragend gedeihen. Weiße Auberginen, Platterbsen und schmackhafte kleine Tomaten zählen zu den heimischen Delikatessen. Nicht umsonst haben auf Santorin Spitzenköche und Winzer ihr Lager aufgeschlagen – ein Grund mehr für einen Besuch auf dem sonnenverwöhnten Archipel.

Die Palette möglicher Aktivitäten auf Santorin ist breit. Der kleine vulkanische Archipel vor Griechenlands Küste bietet Wanderern manch steinige Herausforderung – schroffe Abhänge, durch vulkanische Aktivitäten im Laufe von Jahrmillionen entstanden, fordern aufmerksame Blicke und gutes Schuhwerk vom Wanderer. Doch die Mühen lohnen sich: Die Wanderwege führen durch wunderschöne Landschaften, so zum Beispiel entlang des erloschenen Kraters nahe beim Kloster des Propheten Elias oder vorbei an den archäologischen Stätten von Akrotiri.
Wer nicht so gern auf Schusters Rappen unterwegs ist, besteigt vielleicht lieber ein Pferd und lässt sich von dem trittsicheren Tier kreuz und quer über die Insel tragen. An einigen Stellen, Einheimische verraten gerne wo genau, ist das Reiten sogar direkt am Strand erlaubt.Ihr Thomas Cook Reisebüro am Sankt Johanner Markt in Saarbrücken empfiehlt Ihnen, die Inseln des Archipels von ihrer verborgenen Seite zu entdecken. Mutige wagen sich auf einem Tauchgang auf den Grund des unterseeischen Vulkans, dem Santorin seine Entstehung zu verdanken hat. Die Riffs, Höhlen und Schiffswracks rund um die Inseln bieten Neugierigen viele Gelegenheiten auf Entdeckungsreise unter dem Meer zu gehen. Wer nicht ganz so tief hinunter möchte, sollte sich mit Schnorchel und Brille bewaffnen und wenigstens einen genaueren Blick unter die in der Sonne funkelnde Wasseroberfläche werfen. Das an vielen Stellen glasklare, angenehm warme Wasser ist Heimat unzähliger Meeresbewohner. Besonders schön warm, fast schon Badewannen tauglich, ist das Meer vor dem einsam gelegenen Koloumbos-Strand. Ein aktiver unterseeischer Vulkan erwärmt das Wasser hier. Zudem bietet die entlegene Bucht viel Ruhe, reichlich Platz und der Nachwuchs kann obendrein auch noch ausgiebig im Sand buddeln.

ab 820 € p.P. im Sommer

© All rights reserved by happy world tours Saarbrücken/Germany